Slider

HERZLICH WILLKOMMEN BEIM ASC-D

Der Allgemeine Schnauferl-Club Deutschland (ASC-Deutschland) e.V. heißt alle Freunde und Liebhaber historischer Automobile sehr herzlich willkommen.

HERZLICH WILLKOMMEN BEIM ASC-D

Der Allgemeine Schnauferl-Club Deutschland (ASC-Deutschland) e.V. heißt alle Freunde und Liebhaber historischer Automobile sehr herzlich willkommen.

Herzlich willkommen bei uns, der Landesgruppe Tradition im ASC !

WIR SIND DIE KEIMZELLE DER SCHNAUFERL-BEWEGUNG IM MUTTERLAND DER (AUTO)-MOBILITÄT

Herzlich willkommen bei uns, der Landesgruppe Tradition im ASC !

Der Allgemeine Schnauferl-Club (ASC) e.V. heißt alle Freunde und Liebhaber historischer Automobile sehr herzlich willkommen.

mehr erfahren

Wir wünschen allen Mitgliedern und ASC Freunden ein erfolgreiches Jahr und freuen uns auf tolle Events und schöne Ausfahrten.

Die Landesgruppe auf facebook

Die Landesgruppe auf facebook

Immer aktuell, immer Neuigkeiten, immer Informationen. Besuchen Sie unsere facebook-Seite und nehmen Sie teil an unserem vielfältigen Clubleben. Wir freuen uns sehr über Ihr feedback !

facebook

Mitgliedschaft

Mitgliedschaft

Sie haben Interesse daran, unser Clubleben kennen zu lernen ? Sie möchten zum „Schnauferl-Club“ gehören ? Dann freuen wir uns schon jetzt darauf, Sie als Gast bei einer unserer zahlreichen Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

mehr erfahren

News und Aktuelle Club-Informationen - Rückblick

News und Aktuelle Club-Informationen - Rückblick

"Rundtour um Visselhövede durch Heide, Moor und Wald" Liebe Leserinnen, liebe Leser, Wie in jedem Jahr war der Termin für die Herbstausfahrt der LG Niedersachsen am letzten Septemberwochenende bei so manchem Schnauferlbruder im Kalender geblockt. So ist es nicht verwunderlich, dass – mit dem Ausrichterteam – 24 Historische Fahrzeuge am Start waren. Treffpunkt war Visselhövede in der „Nordheide“ und es sollte – wie alle Teilnehmer hinterher bestätigten - ein wunderbarer Rundkurs abgefahren werden. Das Ausrichterteam um SD Silke Blumenstein v. Loesch und SB Maik Hiestermann hatte die Ausfahrt unter das Motto „Wald & Wiesen & Altmetall – Ausfahrt“ gestellt und so kam es dann auch! Wie durch ein Wunder waren die einsamen Straßen, tlw. gefühlt 7. bis 8. Ordnung (!) durch Heide, Moor und Wald völlig frei ohne lästige LKW oder Landwirtschaftliche Fahrzeuge (J). Es war uns ein Rätsel, wie der Veranstalter das erreicht hat. Viele Ortschaften, die wir angefahren haben, waren auch Eingeweihten und Freunden der Lüneburger Heide bisher nicht bekannt. Wer kennt schon Ahausen, Hesedorf, Kirchwalsede oder auch Stapel? Insgesamt wurden 164km, unterteilt in drei Etappen (65/42/57km), „erfahren“. Wir haben es gar nicht gemerkt bei so viel schöner Landschaft, gepflegten kleinen Orten, wo das Erntedankfest schon gefeiert wurde oder in Vorbereitung war und den schönen einsamen Landstraßen. Aber Achtung! In Stapel sollte die Mittagsrast sein und es war für alle eine große Überraschung. Die LKW-Oldtimer Bremsenwerkstatt „JFW“ mit Inhaber Jan Walther und seiner engagierten Familie hatten ihre Werkstatt fast zur Hälfte - bis auf den Maserati-Rennbegleitbus - ausgeräumt, um die Gäste aus Niedersachsen und Berlin zu bewirten. Unsere schönen alten Autos fühlten sich auf den Gelände zwischen alten Hanomag-, Magirus-, MAN-Spezialfahrzeugen und einem alten Dampfbagger richtig wohl! Ein wenig Pech hatte SB Peter Hiestermann, der sich mit seinem 4,5t-Hanomag LKW auf die Reise gemacht hatte und ein wenig abgeschleppt werden musste, weil die Ölversorgung für seinen Motor nicht mehr so richtig wollte wie sie solte. Die Getränke und das Essen auf der Ladefläche waren aber trotzdem rechtzeitig vor Ort. Es war der einzige kleine Ausfall bei dieser schönen Veranstaltung. Die Ausfahrt und Wertung wurde streng nach den Richtlinien der Sportreferenten des ASC durchgeführt, es gab aber im Roadbook noch zusätzlich hochnotpeinliche Fragen, wie z.B. was gibt es im Frischemarkt in Riekenbostel oder was machen Bauer Gerlichs Kühe? Da gab es bei der Siegerehrung am Abend im Hotel „Röhrs“ in Visselhövede viel Applaus für die Platzierten, aber auch Erstaunen: Sieger wurden Manuael und Viktoria Weißbrich im Bentley S3 Cabriolet vor Alexander Weißbrich mit Franserin Kirka Sperling im Karmann Ghia Cabriolet und dem drittplatzierten Elternpaar Alfons und Margret Weißbrich im Audi 920 Cabriolet. Es war scheinbar ein richtig guter Tag der Familie, sie hatten sich wohl bestens im Vorfeld präpariert oder lag es an der frischen Luft im Cabrio? Den heiß begehrten 7. Platz (Ausrichter 2017, da 2016 schon mit einem „Freiwilligen“ belegt) sicherte sich SB Dieter Winkelmann und er war gar nicht so unglücklich darüber. Bisher vergessen zu erwähnen hat der Berichterstatter noch zwei wichtige Punkte: Erstens hat uns Petrus bei der Ausfahrt mit bestem sonnigen Vorherbstwetter verwöhnt und Zweitens deckten unsere beteiligten historischen Fahrzeuge den Zeitraum von 1914 (Tin Lizzy) bis 1983 (Jaguar XJS) ab. Immerhin rund 70 Jahre Automobilgeschichte! SB Uwe Birnbaum

"Durch den Solling und den Reinhardswald zum Schloss Wilhelmsthal" Liebe Leserinnen, liebe Leser, bei der Herbstausfahrt 2013 errang SB Alfons Weißbrich den ruhmreichen 7. Platz und qualifizierte sich somit direkt für die Ausrichtung selbiger Veranstaltung im Folgejahr. Er motivierte, zusammen mit seiner Ehefrau, seine beiden Kinder Alexander und Victoria zuzüglich der Partner Kira und Manuel zur Vorbereitung und Umsetzung der Ausfahrt. Er wählte für unsere Landesgruppe eine eher ungewohnte Bewegungsrichtung gen Süden „durch den Solling und den Reinhardswald zum Schloss Wilhelmsthal und zurück zum neuen P.S. SPEICHER nach Einbeck“. Start war in Holle - begründet durch die Ritterfamilie von Holle und nicht von Frau Holle! - in unmittelbarer Nähe zum Autobahn-Dreieck Salzgitter gelegen, so dass eine unkomplizierte Anreise unserer heimatlich doch eher weit verzweigt wohnenden Schnauferlbrüder möglich war. Der Start lag auf dem großen Parkplatz des örtlichen REWE-Marktes; der sehr nette Besitzer des Marktes war so durch uns Besucher begeistert, dass er einen großen Korb voller Äpfel zusätzlich zur ausgeteilten Marschverpflegung spendete. Hier war bereits zu einem frühen Zeitpunkt der Veranstaltung erkennbar welche Dankbarkeit und Freude im Herzen die Menschen zeigen, wenn sie die gut erhaltenen Fahrzeuge ihrer Kindheit und Jugend sehen. Die Ausfahrt sollte einen sehr touristischen Schwerpunkt haben, so dass die zu bewältigenden Aufgaben ausschließlich die touristische Aufmerksamkeit der Fahrzeugbesatzungen prüfte: 8 Fragen zu Fotos, die am Wegesrand liegende Objekte abbildeten, waren zu beantworten. 17 historische Fahrzeuge nahmen den Wettbewerb auf, begleitet von 3 modernen des Organisationsteams. (2 Teilnehmer waren immerhin aus Berlin angereist!) Die erste Etappe über 65km führte über kleine, wenig befahrene Straßen durch den Solling und allen Teilnehmern wurde wieder einmal bewusst, dass Serpentinen, Steigungen, Gefälle und damit verbundene wunderbare Ausblicke in die Landschaft auch im südlichen Niedersachsen geboten werden. Die Mittagsrast fand in „Bartels Scheune“ statt, wo ein Imbiß Körper und Geist stärkte. Die 2. Etappe über 80km, z. T. durch den Reinhardswald, setzte den Charakter der ersten fort und es war für viele Teilnehmer eine seltene Erfahrung: das mitten in Deutschland eine nicht asphaltierte, aber für den allgemeinen Straßenverkehr geöffnete Straße über nahezu 7 km durch Waldgebiet erfahrbar ist. Das Ziel Schloss Wilhelmsthal wurde von allen Teilnehmern ohne Pannen „mit Vorzeit“ bei sehr schönem Wetter erreicht. So blieb noch genügend Zeit für einen kleinen Spaziergang im Park des sehr schönen Rokoko-Schlosses. Dieses wurde dann abschließend zur geistigen Erbauung in 2 Individualführungen unterhaltsam erkundet. Das abschließende gemeinsame Abendessen fand im Schlosshotel Wilhelmsthal statt, bei dem auch die Ergebnisse der Ausfahrt verkündet wurden: Auf dem Sieger-Treppchen landeten auf Platz 1 SB Arnd Müller & Andrea Bender, auf Platz 2 SB Georg & Viola Ebeling und auf Platz 3 die Gäste Udo Siebert & Erika von Malzahn aus Berlin. Da Burkhard & Beatrix Welkener auf Platz 7 erst 2012 eine Ausfahrt organisiert hatten, fand sich dankenswerter Weise mit SB Maik Hiestermann ein Freiwilliger zur Ausrichtung des Abschnauferlns 2015. Die Fahrt am Sonntag nach Roadbook von Wilhelmsthal nach Einbeck zum P.S.SPEICHER über ca. 100km fand außerhalb der Wertung statt. Die Landschaft war mit beginnend dichtem Nebel, der sich durch die kräftiger scheinende Sonne langsam verflüchtigte, u. a. an Fulda und Weser (Überquerung mit Fähre) wieder sehr reizvoll. Am P.S.SPEICHER war für uns direkt vor dem Eingang eine Parkfläche reserviert. Es fand eine individuelle Begrüßung für unsere Landesgruppe mit kurzer Einführung indas neue Museum statt. Eindrucksvoll war das „Willkommen“ in großer Schrift für den ASC. Man kann nur betonen, dass sich ein Besuch dieser attraktiven Ausstellung lohnt. Abschließend konnte sich jeder Teilnehmer individuell an reservierten Tischen mit einem Imbiß stärken, bevor die Heimfahrten angetreten wurden. Die Teilnehmer äußerten sich ausnahmslos sehr anerkennend über die Streckenführung, das Programm, die Absicherung der geplanten Strecke gegen ungeplante Änderungen durch das Begleit-Voraus-Team und ganz besonders über die vielen Fotos, die das zweite Begleit-Team von den fahrenden Teilnehmern vor verschiedenen attraktiven Orten schoß und elektronisch bereitstellte. Es war ein schöner, sonniger und unterhaltsamer Abschluss der Saison 2014.Wir freuen uns auf eine mindestens genauso tolle Saison 2015. Alexander Weißbrich

Rund um den Elm Liebe Leserinnen, liebe Leser, bei strahlendem Sonnenschein lud SB Jörg Becker zu einer Ausfahrt 'Rund um den Elm'. 24 Teilnehmer sind seiner Einladung gern gefolgt und konnten einen rundum gelungen Event genießen. In diesem Jahr war die ASC Frühjahrsausfahrt begleitet von den besten Wetterbedingungen mit ganztägigen Sonnenschein und Temperaturen von bis zu 23 Grad Celsius. Das Motto lautete „Rund um den Elm herum“ und mit 24 teilnehmenden Fahrzeugen war es ein tolles Starterfeld. Ausgangspunkt zum Start der Rallye war die Hof-Fläche auf der Hof-Lounge vom Ausrichter, unserem SB Jörg Blecker. Neben den zahlreichen Teilnehmern hatten viele interessierte Besucher viel Spaß bei der Besichtigung des breiten Oldtimerspektrums bei den verschiedenen Stopps. Viel bejubelt wurden auf der Strecke von den Straßenrändern her unsere Vorkriegsfahrzeuge. Nach der Ausgabe der Startnummern, des Road-Books, der Aufgaben sowie Bekanntgabe des Ablaufs und Verhaltensregeln wurde der Wettbewerb professionell gestartet.

Aller guten Dinge sind 2 (Jahre) Endlich, nach 2 Jahren Verschiebung, war es soweit. Unsere von SB Wolfgang Presinger (der sozusagen Einheimischer ist) seit langer Zeit geplante, ständig aktualisierte und organisierte Tour konnte nun endich starten. Auf ging es nach Kitzbühel.

Das Vermächtnis des SB Schoof und die ganze Geschichte über den ADLER 18/35 jetzt hier auf der Webseite des ASC-D. Hierzu auch sehenswert der Film "Kaisersturz" zur Zeit in der Mediathek des ZDF!

Vor ein paar Wochen entdeckte SB Dieter Ritter auf eBay ein Autler Liederbuch, das vom ASC im Jahre 1902 herausgegeben wurde. Das Liederbuch ist in einem tadellosen Zustand und war der Zeitschrift Auto Bild Klassik einen Artikel unter der Rubrik "Das Ding des Monats" wert. Recherchen haben ergeben, dass es wohl das einizig existierende Exemplar ist.

Der Oldtimer Weltverband FIVA (Fédération Internationale des Véhicules Anciens) hat einen Leitfaden für eine verantwortungsvolle Nutzung historischer Fahrzeuge auf den Straßen von heute veröffentlicht, den man mit dem folgenden Link herunterladen kann.

Die Firma autocult hat nun auch den Adler 18/35 als Modellauto im Programm. Wer sich für das Modell im Maßstab 1:43 interessiert kann ganz unten auf der Seite des Präsidentenwagen ...